Ablauf einer Mediation

1. Schritt:

Die SchülerInnen kommen in der 10-Uhr-Pause zu einem der Mediator*innenteams. Sie erzählen zunächst nur kurz von ihrem Konflikt und vereinbaren einen Termin für ein längeres Gespräch.

2. Schritt:

Das vereinbarte Erstgespräch dient zur genaueren Informationsgewinnung, wobei möglichst alle am Konflikt beteiligten Schüler*innen anwesend sein sollten. Dieses Gespräch findet so rasch wie möglich statt (während oder auch außerhalb der Unterrichtszeit – abhängig von der Dringlichkeit/der Schwere des Konflikts).
Dauer: ~ 50 Minuten

3.Schritt:

Folgegespräche finden i. d. R. außerhalb der Unterrichtszeit statt. Es wird versucht, zu einer Einigung zu gelangen und den Konflikt zu lösen. Die gefundene Lösung wird letztlich in einem Einigungsvertrag festgehalten.
Dauer: durchschnittlich 1-2 x 50 Minuten

4. Schritt

Nachtermin: Hier schauen wir, ob die gefundene Lösung funktioniert und korrigieren eventuell Unstimmigkeiten bezüglich der Einhaltung des Vertrags (falls vorhanden).
Die Anzahl und genaue Dauer der einzelnen Termine hängt natürlich vom jeweiligen Fall ab.

Die Grundregeln

Allgemein gelten in allen Peer Mediationen folgende Grundregeln

  • Peer Mediator*innen bleiben neutral und leiten das Gespräch, sind aber nicht für die Lösung verantwortlich.
  • Alle Gespräche sind vertraulich.
  • Die freiwillige Teilnahme an der Mediation ist Voraussetzung.
  • Wir suchen keine Schuldigen.
  • Beleidigungen und Gewalt sind in der Mediation verboten.

Projekttage: „Fit für die Oberstufe“

Organisation: Mag.a Gisela Nocker

Die Projekttage für die 5. Klassen wurden im Schuljahr 2006/07 zunächst unter dem Titel „Lernen, gestalten, präsentieren“ am GRg12 Rosasgasse eingeführt. Fr. Mag.a Nocker wollte – als Initiatorin und Organisatorin – ein Projekt einrichten, das die „Fünftklässler*innen“ schulisch fit für die Oberstufe machen sollte. Anfangs zählten vor allem Lerntechnik, Textarbeit & Plakatgestaltung, Kommunikation & Präsentation (Gesprächskultur, Körpersprachetraining, Referatgestaltung, Powerpoint), Entspannungstechniken/Anti-Stress-Training, Recherche in Bibliotheken & Wissenschaftliches Arbeiten zu den Schwerpunkten des Projektes.

Im Laufe der Zeit kam es Schritt für Schritt zu größeren Veränderungen der Inhalte und Ziele, letztlich des Gesamtkonzeptes und des Titels der Projekttage.

Seit dem Schuljahr 2010/11 finden die Projekttage unter dem Titel „Fit für die Oberstufe“ statt und sollen die Schüler*innen der 5. Klassen sowohl für die Oberstufe als auch für außerschulische Bereiche vorbereiten.

Inhalte (variabel):

  • – Kommunikation & Präsentation
  • – Entspannungstechniken, Anti-Stress-Training
  • – Gewaltprävention/Selbstverteidigung
  • – Umgang mit den neuen Medien (u. a. Safer Internet, ethische Grenzen der Handynutzung in- und außerhalb der Schule, Urheberrecht und Persönlichkeitsrechte)
  • – Polizeiworkshop: Rechte & Pflichten ab dem vollendeten 14. Lebensjahr
  • – Rechtliche Grundlagen zur Ferialarbeit
  • – Sex & Gender
  • – Essstörungen

Genauere Informationen zu den Projekttagen erhalten die Schüler*innen rechtzeitig von Fr. Mag.a Nocker.

Vortragende/ÜbungsleiterInnen/TrainerInnen sind externe Expertinnen und Experten.

Eine Teilfinanzierung des Projektes erfolgt durch den Elternverein.

© Schülerberatung BG/BRG XII., Rosasgasse 1-3